The Exorcist (1973) – Reale Ereignisse im St. Louis Exorcist House, MO – USA




Paranormale Orte
Filmkunst | Historie – Phantasmagoria
→ 2022-03-23 ♧ 種 DATENARCHE.de NEU → Netz | Hilf der Datenarche !

Die Geschichte

Als Inspiration für den Film selbst diente ein Vorfall im sogenannten St. Louis Exorcist House in MO, USA. Für die Bewohner dieses sauberen, von Bäumen gesäumten Bel-Nor-Viertels ist die eindringliche Geschichte, die das Haus am 8435 Roanoke Drive umgibt, möglicherweise ihr am schlechtesten gehütetes Geheimnis.

Dieses bescheidene Haus in den Vororten von St. Louis ist tatsächlich Schauplatz des berühmtesten Exorzismus aller Zeiten. Der als „Roland Doe Exorcism“ bekannte Fall war so verblüffend, dass er zur Grundlage des Buches und Films „The Exorcist“ wurde.

St. Louis Exorcist House, MO - USA - 8435 Roanoke Drive

St. Louis Exorcist House, MO – USA – 8435 Roanoke Drive

Roland wurde in eine deutsche lutherisch-christliche Familie hineingeboren. In den 1940er Jahren lebte die Familie in Cottage City, Maryland. Laut Allen war Roland ein Einzelkind und auf Erwachsene in seinem Haushalt als Spielkameraden angewiesen, hauptsächlich auf seine Tante Harriet. Seine Tante, eine Spiritistin, stellte Roland dem Ouija-Vorstand vor, als er Interesse daran bekundete. Als Roland dreizehn war, starb seine Tante in St. Louis. Mehrere Bücher gehen davon aus, dass Roland versucht hat, seine verstorbene Tante über das Ouija-Brett zu kontaktieren. Laut Thomas Allens Buch Possessed begannen übernatürliche Aktivitäten kurz nach Tante Harriets Tod. Dazu gehören das Geräusch von quietschenden und marschierenden Füßen sowie andere seltsame Geräusche. Möbel bewegten sich von selbst, und gewöhnliche Gegenstände, einschließlich einer Vase, flogen oder schwebten angeblich, und ein Bild von Jesus rasselte an der Wand, als würde es von hinten geklopft. Ein neben ihm aufgestellter Behälter mit Weihwasser zerschmetterte zu Boden.

Neun Priester und neununddreißig andere Zeugen unterzeichneten die letzten kirchlichen Papiere, die Rolands Erfahrung dokumentierten. Die verängstigte Familie wandte sich hilfesuchend an ihren lutherischen Pastor Rev. Luther Miles Schulze. Laut einem Bericht von Reverend Schulze an The Evening Star, eine Zeitung in Washington D.C., wurde der Junge sowohl von Ärzten als auch von Psychiatern untersucht, die keine Erklärung für diese beunruhigenden Ereignisse liefern konnten. Schulze veranlasste, dass der Junge die Nacht des 17. Februar in seiner Wohnung verbrachte, um ihn zu beobachten. Der Junge schlief neben dem Pfarrer in einem Doppelbett und der Pfarrer berichtete, dass er im Dunkeln vibrierende Geräusche vom Bett und Kratzgeräusche an der Wand hörte. Während der restlichen Nacht soll er Zeuge einiger seltsamer Ereignisse geworden sein, ein schwerer Sessel, in dem der Junge scheinbar von selbst gekippt saß und umkippte, und eine Palette mit Decken, auf denen der schlafende Junge lag, wurde unerklärlicherweise im Raum bewegt und Menschen im Raum wurden ins Gesicht geschlagen.

Schulze kam zu dem Schluss, dass in Roland das Böse am Werk war und ein lutherischer Ritus des Exorzismus an Roland durchgeführt werden würde. Der Überlieferung zufolge unterzog sich der Junge dann einem Exorzismus unter der Schirmherrschaft der Episkopalkirche. Danach wurde der Fall an Rev. Edward Hughes verwiesen, einen römisch-katholischen Priester, der, nachdem er den Jungen in der St. James Church untersucht hatte, einen Exorzismus an Roland im Georgetown University Hospital, einer Einrichtung der Jesuiten, durchführte. Während des Exorzismus fügte der Junge dem Pastor eine Wunde zu, die genäht werden musste. Daraufhin wurde das Exorzismus-Ritual gestoppt und der Junge ging nach Hause zu seiner Familie, wo seltsame Striemen am Körper des Jungen die Familie zur Verzweiflung führten. Die Familie nahm dann den Zug nach St. Louis. Während sie in der Stadt waren, kontaktierte Rolands Cousin einen seiner Professoren an der St. Louis University, Rev. Raymond J. Bishop, SJ, der wiederum mit Rev. William S. Bowdern, einem Mitarbeiter der College Church, sprach.

Gemeinsam besuchten beide Priester Roland im Haus seiner Verwandten, wo sie seine Abneigung gegen alles Heilige bemerkten, ein wackelndes Bett, fliegende Gegenstände und Roland, der mit gutturaler Stimme sprach. Fr. Bowdern bat den Erzbischof um Erlaubnis, die quälenden Dämonen aus dem Jungen auszutreiben. Der Erzbischof erteilte Bowdern die Erlaubnis, den Exorzismus durchzuführen, mit der Auflage, ein detailliertes Tagebuch zu führen. Bevor das Exorzismus-Ritual begann, hat P. Walter Halloran wurde in die psychiatrische Abteilung des Krankenhauses gerufen, wo er gebeten wurde, P. Bowdern. Rev. William Van Roo, ein dritter Jesuitenpriester, war ebenfalls anwesend, um zu helfen.

Fr. Halloran gab an, dass während dieser Szene Wörter wie “böse” und “Hölle” zusammen mit anderen verschiedenen Markierungen auf dem Körper des Teenagers erschienen. Außerdem brach Roland Fr. Hallorans Nase während des Prozesses. Das Exorzismus-Ritual wurde über mehrere Wochen dreißig Mal durchgeführt. Als der letzte Exorzismus abgeschlossen war, berichteten Zeugen, dass im gesamten Krankenhaus lauter Lärm losging. Nachdem der Exorzismus vorbei war, war die Familie nicht länger beunruhigt und zog zurück in ihr Haus. Aus dem Jungen wurde ein erfolgreicher, glücklich verheirateter Mann, Vater und Großvater.

HINWEIS: ***Dies ist ein Privathaus auf Privatgrundstück. Bitte versuchen Sie nicht, das Grundstück ohne ausdrückliche Erlaubnis des Grundstückseigentümers zu betreten. Diese Auflistung dient nur zu Informationszwecken.***

The Story

“The inspiration for the film itself was an incident in the so-called St. Louis Exorcist House in MO, United States. For residents of this clean, tree-lined Bel-Nor neighborhood, the haunting story that surrounds the home at 8435 Roanoke Drive is possibly their worst-kept secret.

This humble home in the St. Louis suburbs is actually the scene of the most famous exorcism of all time. The case known as “Roland Doe Exorcism” was so amazing that it became the basis of the book and film The Exorcist.”

St. Louis Exorcist House, MO - USA - 8435 Roanoke Drive

“This unassuming home in the suburbs of St. Louis is actually the site of the most famous exorcism of all time. The case, known as the “Roland Doe Exorcism”, was so astounding that it became the basic of the book and film “The Exorcist”. The Story: Roland was born into a German Lutheran Christian family. During the 1940s the family lived in Cottage City, Maryland. According to Allen, Roland was an only child and depended upon adults in his household for playmates, primarily his Aunt Harriet. His aunt, who was a spiritualist, introduced Roland to the Ouija board when he expressed interest in it. When Roland was thirteen his aunt died in St. Louis. Several books suppose that Roland tried to contact his deceased aunt via the Ouija board.

According to Thomas Allen’s book Possessed, supernatural activity began soon after Aunt Harriet’s death. This includes the sound of squeaky and marching feet as well as other strange noises. Furniture moved on its own accord, and ordinary objects, including a vase, allegedly flew or levitated and a picture of Jesus rattled on the wall as if it was being thumped from behind. A container of holy water placed near him smashed to the ground. Nine priests and thirty-nine other witnesses signed the final ecclesiastical papers documenting Roland’s experience. The frightened family turned to their Lutheran pastor, the Rev. Luther Miles Schulze, for help. According to a report made by Reverend Schulze to The Evening Star, a Washington D.C. newspaper, the boy was examined by both medical and psychiatric doctors, who could offer no explanation for these disturbing events taking place. Schulze arranged for the boy to spend the night of February 17 in his home in order to observe him. The boy slept near the minister in a twin bed and the minister reported that in the dark he heard vibrating sounds from the bed and scratching sounds on the wall. During the rest of the night he allegedly witnessed some strange events, a heavy armchair in which the boy sat seemingly tilted on its own and tipped over and a pallet of blankets on which the sleeping boy lay inexplicably moved around the room and slapped people in the face.

Schulze concluded that there was evil at work in Roland, and a Lutheran rite of exorcism would be performed on Roland. According to the traditional story, the boy then underwent an exorcism under auspices of the Episcopal Church. After this, the case was referred to the Rev. Edward Hughes, a Roman Catholic priest, who, after examining the boy at St. James Church, conducted an exorcism on Roland at Georgetown University Hospital, a Jesuit institution. During the exorcism, the boy inflicted a wound upon the pastor that required stitches. As a result, the exorcism ritual was stopped and the boy went home to be with his family, where strange welts on the boy’s body led to desperation. The family then proceeded to take the train to St. Louis. While they were in the city, Roland’s cousin contacted one of his professors at St. Louis University, the Rev. Raymond J. Bishop, SJ, who in turn spoke to the Rev. William S. Bowdern, an associate of College Church. Together, both priests visited Roland in his relatives’ home, where they noticed his aversion to anything sacred, a shaking bed, flying objects, and Roland speaking in a guttural voice. Fr. Bowdern sought permission from the archbishop to have the plaguing demons cast out from the boy. Permission for Bowdern to perform the exorcism was granted by the archbishop, with the requirement that a detailed diary be kept. Before the exorcism ritual began, Fr. Walter Halloran was called to the psychiatric wing of the hospital, where he was asked to assist Fr. Bowdern. The Rev. William Van Roo, a third Jesuit priest, was also there to assist. Fr. Halloran stated that during this scene words such as “evil” and “hell”, along with other various marks, appeared on the teenager’s body. Moreover, Roland broke Fr. Halloran’s nose during the process.

The exorcism ritual was performed thirty times over several weeks. When the final exorcism was complete witnesses reported loud noise going off throughout the hospital. After the exorcism was over, the family was no longer troubled, and moved back to their home. The boy went on to become a successful, happily married man, a father and grandfather. NOTE: This house is a private residence, so please do all your best pea-soup vomiting recreations from the sidewalk. ***This is a private home on private property. Please do not try to enter the property without the express permission of the landowner. This listing is only for informational purposes.***”

Seeking adventure searching out Real-Life Horror Locations, Filming Locations, Famous Graves, True Crime Locations and all of the weird, strange and odd stuff that we can find along the way.

たね | Aggregator & Datenarche - Informationsdienst für WESTGåRD - Sachsen in Deutschland

"Kommunikation ist die Illusion, daß sie stattgefunden hat."


HR Giger | 1979 - Giger's Alien – Dokumentarfilm
33:19
Mit H.R. Giger hinter den Kulissen von Ridley Scotts Alien - 1979.
2002 - Bringing Godzilla Down to Size - The Art of Japanese Special Effects
1:09:04
Tradition handgemachter Spezialeffekte - im Mittelpunkt steht Yasuyuki Inoue zusammen mit verschiedenen anderen Crewmitgliedern, die akribisch detaillierte Miniaturen anfertigten oder als Anzugschauspieler Leib und Leben riskierten.
Filmkunst HISTORIE | HORROR – Nosferatur (1922) - Drehorte
17:30
„Reise durch Deutschland und die Drehorte des Horrorfilms „NOSFERATU“ aus dem Jahr 1922.“
2023-08-15-grimmlifecollective-Phantasm Filming Locations
10:03
Drehorte von "Phantasm" (1979) und "Phantasm 3: Lord of the Dead" (1994) in Kalifornien | USA
Filmkunst | PHANTASMAGORIA – The Amityville Horror (1979) - Drehorte damals und heute
15:39
Originaldrehorte des Filmes "The Amityville Horror" (1979) in TomsRiver, New Jersey (USA)
Paranormale Orte | QUANTUM – The Amityville Horror (1974) - Das Haus, die Beerdigung und die Gräber der Familie DeFeo
15:14
USA - Ocean Avenue 112 in Amityville - Ronald Joseph „Butch“ DeFeo erschoß im Jahr 1974 seine gesamte Familie "auf Anweisung durch Stimmen"