Project Veritas | SERIE – LEAKS – 2021-11-05 – FBI und Southern District of New York führen Hausdurchsuchungen bei Journalisten von Project Veritas durch




ADAMU | Amerika | Ermittlung | Imperium | Infernum | Interview | Lex | Publicae | USA | Veritas |

Die gesamte Serie → https://datenarche.de/db/196680/

Originalschreiben – DIREKT-DOWNLOAD via LBRY | Odysee

DE

Eine Nachricht vom Gründer und CEO von Project Veritas, James O’Keefe.

Ich erwachte mit der Nachricht, dass Wohnungen und Häuser von Journalisten von Project Veritas oder ehemaligen Journalisten von FBI-Agenten durchsucht worden waren. Es scheint, dass der südliche Bezirk von New York jetzt Journalisten im Visier hat, die das angebliche „Verbrechen“ der rechtmäßigen und ehrlichen Ausübung ihrer Arbeit im Auge haben. Oder zumindest dieser Journalist.

Ich musste lange nachdenken, bevor ich diese Aussage machte. Es ist eine Entscheidung, die nur ich treffen kann. Sie wollen nicht, dass ich mich verteidige und haben sofort versucht, mich zum Schweigen zu bringen. Aus diesem Grund enthält das Anschreiben für die Vorladung der Grand Jury, das wir erhalten haben, diese Sprache:

Die Regierung fordert Sie hiermit auf, freiwillig darauf zu verzichten, die Existenz der Vorladung an Dritte weiterzugeben. Obwohl Sie nicht verpflichtet sind, unserer Aufforderung nachzukommen, bitten wir Sie, keine Offenlegung vorzunehmen, um die Vertraulichkeit der Untersuchung zu wahren und da die Offenlegung des Bestehens dieser Untersuchung die Untersuchung beeinträchtigen und behindern könnte.

Aber während das Justizministerium uns aufforderte, die Existenz der Vorladung nicht offenzulegen, geschah etwas sehr Ungewöhnliches. Innerhalb einer Stunde, nachdem das Haus eines unserer Reporter heimlich vom FBI durchsucht wurde, kontaktierte die New York Times, die wir derzeit wegen Verleumdung verklagen, den Reporter von Project Veritas um einen Kommentar. Wir wissen nicht, woher die New York Times über die Vollstreckung eines Durchsuchungsbefehls in der Wohnung unseres Reporters oder über den Gegenstand des Durchsuchungsbefehls Bescheid wusste, da die Ermittlungen der Grand Jury geheim sind.

Das FBI nahm Material von aktuellen und ehemaligen Veritas-Journalisten mit, obwohl unser Rechtsteam zuvor das Justizministerium kontaktiert und freiwillig unangreifbare Fakten übermittelt hat, die die mangelnde Beteiligung von Project Veritas an kriminellen Aktivitäten und/oder kriminellen Absichten belegen. Wie jeder Reporter beschäftigen wir uns regelmäßig mit dem Erhalt von Quelleninformationen und unternehmen Schritte, um deren Authentizität, Rechtmäßigkeit und Nachrichtenwert zu überprüfen. Unsere Bemühungen waren verantwortungsvoller, ethischer Journalismus und wir haben keinen Zweifel, dass Project Veritas bei jedem Schritt richtig gehandelt hat.

Es scheint jedoch, dass der Journalismus selbst jetzt vor Gericht steht.

Ende letzten Jahres wurden wir von Tippgebern angesprochen, die behaupteten, sie hätten eine Kopie von Ashley Bidens Tagebuch. Wir hatten die Tippgeber noch nie getroffen oder von ihnen gehört. Die Tippgeber gaben an, dass das Tagebuch in einem Raum, in dem sich Frau Biden zu dieser Zeit aufhielt, und in dem die Tippgeber vorübergehend blieben, nachdem Frau Biden den Raum verlassen hatte. Die Tippgeber gaben an, dass das Tagebuch explosive Anschuldigungen gegen den damaligen Kandidaten Joe Biden enthielt. Die Tippgeber gaben an, mit einem anderen Medienunternehmen über die Zahlung von Geldern für das Tagebuch zu verhandeln. Die Tippgeber wurden durch Anwälte vertreten, die die Verhandlungen mit Project Veritas führten.

Wir haben die uns zur Verfügung gestellten Behauptungen untersucht, wie es Journalisten tun. Wir haben Schritte unternommen, um die Echtheit des Tagebuchs zu bestätigen. Am Ende des Tages haben wir die ethische Entscheidung getroffen, dass wir teilweise nicht feststellen konnten, ob das Tagebuch echt war, ob das Tagebuch tatsächlich Ashley Biden gehörte oder ob der Inhalt des Tagebuchs stattgefunden hat das Tagebuch und Teile davon veröffentlichen. Wir haben versucht, das Tagebuch an einen Anwalt zurückzugeben, der Frau Biden vertritt, aber dieser Anwalt weigerte sich, es zu beglaubigen. Project Veritas übergab das Tagebuch den Strafverfolgungsbehörden, um sicherzustellen, dass es an seinen rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden konnte. Wir haben es nie veröffentlicht.

Jetzt scheint das Justizministerium von Frau Bidens Vater, insbesondere die US-Staatsanwaltschaft für den südlichen Bezirk von New York, die Situation zu untersuchen und behauptet, das Tagebuch sei gestohlen worden. Wir wissen nicht, ob es so war, aber es stellt sich die Frage: In welcher Welt wird der angebliche Diebstahl eines Tagebuchs vom FBI des Präsidenten und seinem Justizministerium untersucht? Ein Tagebuch! Diese Bundesuntersuchung riecht nach Politik. Project Veritas hat niemals gesetzeswidriges Verhalten bedroht oder daran beteiligt.

Sollte der südliche Distrikt von New York versuchen, uns unsere First Amendment-Rechte zur Aufdeckung und Veröffentlichung von berichtenswerten Geschichten ohne Einschüchterung durch die Regierung zu nehmen, seien Sie versichert, dass Project Veritas nicht nachgeben wird.

Nichts macht vor Project Veritas halt.

Lass mich deutlich sein. Unsere Mission ist es, dem Recht der Öffentlichkeit auf Information zu dienen, indem wir Informationen aufdecken, enthüllen und offenlegen, die andere aus den falschen Gründen verbergen möchten. Um Lord Acton zu zitieren, glauben wir, dass alles, was geheim gehalten wird, entartet ist. Wir täuschen oder verbergen nicht. Wir untersuchen Fakten und potenziell berichtenswerte Informationen. Manchmal, wie es hier der Fall war, entscheiden wir uns nach unseren Recherchen, keine Nachrichten zu veröffentlichen. Project Veritas läuft vor dem Nichts, und wir werden uns vor dem Nichts verstecken. Wir existieren, um die Wahrheit zu entdecken und zu enthüllen, in der Hoffnung, die Welt transparenter zu machen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass wir angegriffen werden, und es wird nicht das letzte Mal sein. Wir wissen warum. Wir haben mächtige Leute untersucht, und in vielerlei Hinsicht sind wir die Speerspitze, aber wir brechen niemals das Gesetz. Unsere Regel ist, so zu tun, als ob wir die ganze Zeit über 12 Juroren auf unseren Schultern hätten. Die Wahrheit wird uns rechtfertigen.

Wenn das FBI und der Südbezirk von New York die Notizbücher von Reportern beschlagnahmen, handelt es sich nicht nur um einen Angriff auf Project Veritas. Es ist ein Angriff auf jeden Amerikaner und unser heiliges Recht auf freie Meinungsäußerung und freie Presse. Der Erste Verfassungszusatz steht aus einem bestimmten Grund an erster Stelle: Er garantiert alle anderen folgenden Rechte, denn es geht um Rechenschaftspflicht. Ohne Rechenschaftspflicht ist Freiheit selbst eine Illusion.

Die große Frage ist also: Ist dies ein Indikator für die Richtung, in die Amerika geht?

Wir sind weit über den Punkt der Partisanenpolitik in diesem Land hinausgegangen. Sie fordern uns auf, uns auf unsere Divisionen zu konzentrieren. Sie verlangen nicht, dass wir uns auf die Dinge konzentrieren, die uns verbinden. Was uns verbindet, ist viel stärker als das, was uns trennt.

Der erste Verfassungszusatz ist nicht nur für Leute auf der einen Seite wichtig. Es ist für die Menschen auf allen Seiten wichtig.

Deshalb rufe ich alle Amerikaner und insbesondere alle Journalisten auf, mit uns für das Recht auf freie Meinungsäußerung und Pressefreiheit einzutreten und eine Botschaft zu senden, dass die Politik der Angst in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht siegen wird . Über Project Veritas James O’Keefe gründete 2010 Project Veritas als gemeinnütziges Journalismusunternehmen, um seine verdeckte Berichterstattung fortzusetzen. Heute untersucht und deckt Project Veritas Korruption, Unehrlichkeit, Selbsthandel, Verschwendung, Betrug und anderes Fehlverhalten in öffentlichen und privaten Einrichtungen auf, um eine ethischere und transparentere Gesellschaft zu erreichen und Rechtsstreitigkeiten zu führen, um: menschliche und gesetzlich gesicherte Bürgerrechte, insbesondere Erstzusatzrechte, einschließlich der Förderung des freien Gedankenaustauschs in einer digitalen Welt; die Zensur jeglicher Ideologie zu bekämpfen und zu besiegen; eine wahrheitsgetreue Berichterstattung fördern; und Verteidigung der Meinungs- und Vereinigungsfreiheit, einschließlich des Rechts auf Anonymität. O’Keefe fungiert als CEO und Vorsitzender des Verwaltungsrats, damit er seine Journalistenkollegen weiterhin führen und unterrichten sowie die Kultur von Project Veritas schützen und pflegen kann.
Project Veritas ist eine registrierte 501(c)3-Organisation. Project Veritas befürwortet keine spezifischen Lösungen für die durch seine Untersuchungen aufgeworfenen Probleme.

Abonnieren Sie Project Veritas auf YouTube: https://www.youtube.com/c/veritasvisuals
Folge James O’Keefe auf Instagram: https://www.instagram.com/jamesokeefeiii/
Folge Project Veritas auf Instagram: https://www.instagram.com/project_veritas/
Folge James O’Keefe auf Telegram: https://t.me/JamesOKeefeIII
Folge Project Veritas auf Telegram: https://t.me/project_veritas

EN

A message from Project Veritas founder and CEO, James O’Keefe.

I awoke to the news that apartments and homes of Project Veritas journalists, or former journalists, had been raided by FBI agents. It appears the Southern District of New York now has journalists in their sights for the supposed “crime” of doing their jobs lawfully and honestly. Or at least, this journalist. 
 
I had to think long and hard before making this statement. It’s a decision that only I can make. They don’t want me to defend myself and immediately tried to silence me. That’s why the cover letter for the Grand Jury Subpoena we received contains this language:

The Government hereby requests that you voluntarily refrain from disclosing the existence of the subpoena to any third party. While you are under no obligation to comply with our request, we are requesting you not to make any disclosure in order to preserve the confidentiality of the investigation and because disclosure of the existence of this investigation might interfere with and impede the investigation.

But while the Department of Justice requested us to not disclose the existence of the subpoena, something very unusual happened. Within an hour of one of our reporters’ homes being secretly raided by the FBI, The New York Times, who we are currently suing for defamation, contacted the Project Veritas reporter for comment. We do not know how The New York Times was aware of the execution of a search warrant at our reporter’s home, or the subject matter of the search warrant, as a Grand Jury investigation is secret.
 
The FBI took materials of current, and former, Veritas journalists despite the fact that our legal team previously contacted the Department of Justice and voluntarily conveyed unassailable facts that demonstrate Project Veritas’ lack of involvement in criminal activity and/or criminal intent. Like any reporter, we regularly deal with the receipt of source information and take steps to verify its authenticity, legality, and newsworthiness. Our efforts were the stuff of responsible, ethical, journalism and we are in no doubt that Project Veritas acted properly at each and every step.
 
However, it appears journalism itself may now be on trial. 

Late last year, we were approached by tipsters claiming they had a copy of Ashley Biden’s diary. We had never met or heard of the tipsters. The tipsters indicated that the diary had been abandoned in a room in which Ms. Biden stayed at the time, and in which the tipsters stayed in temporarily after Ms. Biden departed the room. The tipsters indicated that the diary included explosive allegations against then-candidate, Joe Biden. The tipsters indicated that they were negotiating with a different media outlet for the payment of monies for the diary. The tipsters were represented by attorneys who handled the negotiations with Project Veritas. 
 
We investigated the claims provided to us, as journalists do. We took steps to corroborate the authenticity of the diary. At the end of the day, we made the ethical decision that because, in part, we could not determine if the diary was real, if the diary in fact belonged to Ashley Biden, or if the contents of the diary occurred, we could not publish the diary and any part thereof. We attempted to return the diary to an attorney representing Ms. Biden, but that attorney refused to authenticate it. Project Veritas gave the diary to law enforcement to ensure it could be returned to its rightful owner. We never published it. 
 
Now, Ms. Biden’s Father’s Department of Justice, specifically the United States Attorney’s Office for the Southern District of New York, appears to be investigating the situation, claiming the diary was stolen. We don’t know if it was, but it begs the question: in what world is the alleged theft of a diary investigated by the President’s FBI and his Department of Justice? A diary! This federal investigation smacks of politics. Project Veritas never threatened or engaged in any illegal conduct. 
 
Should the Southern District of New York try to take away our First Amendment rights to uncover and publish newsworthy stories without government intimidation, be assured, Project Veritas will not back down. 
 
Nothing stops at Project Veritas. 
 
Let me be clear. Our mission is to serve the public’s right to know by illuminating, revealing and exposing information others wish to hide for the wrong reasons. To quote Lord Acton, we believe everything kept secret degenerates. We don’t mislead or conceal. We investigate facts and potential newsworthy information. Sometimes, as was the case here, after we investigate, we decide to not publish a news story. Project Veritas will run from nothing, and we will hide from nothing. We exist for the very purpose of discovering and revealing the truth, in hope to make the world a more transparent place.
 
Now, this is not the first time we have been attacked and it will not be the last. We know why. We’ve investigated powerful people, and, in many ways, we are the tip of the spear, but we never break the law. Our rule is to act as if there are 12 jurors on our shoulders all the time. The truth will vindicate us.

When the FBI and the Southern District of New York seize reporter’s notebooks, it is not just an attack on Project Veritas. It is an attack on every American and our sacred right to free speech and a free press. The First Amendment is first for a reason: it guarantees all the other rights that follow, because it’s about accountability. Without accountability, freedom itself is an illusion. 

So, the great question is: Is this an indicator in the direction that America is going? 

We’ve gone far beyond the point of partisan politics in this country. They ask us to focus on our divisions. They don’t ask us to focus on the things which unite us. What unites us is so much more powerful than what divides us.

The First Amendment doesn’t just matter to people on one side. It matters to people on all sides. 

That is why I’m calling on all Americans, and especially all journalists, to stand with us for the right to free speech, the free press, and to send a message that the politics of fear will not prevail in the United States of America.
About Project Veritas James O’Keefe established Project Veritas in 2010 as a non-profit journalism enterprise to continue his undercover reporting work. Today, Project Veritas investigates and exposes corruption, dishonesty, self-dealing, waste, fraud, and other misconduct in both public and private institutions to achieve a more ethical and transparent society and to engage in litigation to: protect, defend and expand human and civil rights secured by law, specifically First Amendment rights including promoting the free exchange of ideas in a digital world; combat and defeat censorship of any ideology; promote truthful reporting; and defend freedom of speech and association issues including the right to anonymity. O’Keefe serves as the CEO and Chairman of the Board so that he can continue to lead and teach his fellow journalists, as well as protect and nurture the Project Veritas culture.  
Project Veritas is a registered 501(c)3 organization. Project Veritas does not advocate specific resolutions to the issues raised through its investigations.  

Subscribe to Project Veritas on YouTube: https://www.youtube.com/c/veritasvisuals
Follow James O’Keefe on Instagram: https://www.instagram.com/jamesokeefeiii/
Follow Project Veritas on Instagram: https://www.instagram.com/project_veritas/
Follow James O’Keefe on Telegram: https://t.me/JamesOKeefeIII
Follow Project Veritas on Telegram: https://t.me/project_veritas

Direktdownload dieser Episode → LBRY | Odysee
Newsletter | LBRY Kanäle → MILLENNIUM ARTS 種 Nachrichten + WESTGÅRD

Information

"Project Veritas was founded by James O'Keefe. The mission of Project Veritas is to investigate and expose corruption, dishonesty, self-dealing, waste, fraud, and other misconduct in both public and private institutions in order to achieve a more ethical and transparent society."

"Kommunikation ist die Illusion, daß sie stattgefunden hat."

2021-11-06

Project Veritas | SERIE – LEAKS – 2023-02-026 – Pfizer-Direktor Jordon Trishton Walker besorgt über die Fruchtbarkeit von Frauen nach COVID-19-Impfungen
5:21
2023-02-09
„Ihre Menstruationszyklen haben etwas Unregelmäßiges … in Bezug auf … Der Impfstoff sollte das nicht stören … Es muss etwas Hormonelles beeinflussen …“
Project Veritas | SERIE – LEAKS – 2023-01-26 – Pfizer erforscht „mutierendes“ COVID-19-Virus für neue Impfstoffe
9:58
2023-02-09
„Sagen Sie das niemandem … Es besteht ein Risiko … Sie müssen sehr kontrolliert werden, um sicherzustellen, dass dieser Virus, den Sie mutieren, nichts erzeugt … so, wie der Virus in Wuhan begann, um ehrlich zu sein."
Stiftung Corona-Ausschuß | SITZUNG 140 - Resolution 53/144
LIVESTREAM
2023-01-27
■ intl. Strafanzeige - Verbrechen gegen die Menschlichkeit
■ WHO für weltweite Bevölkerungsreduktion
■ US-Pentagon kontrolliert das COVID-19 Programm
■ Pfizers Arbeit an Virenmutanten ← Project Veritas
Deutsche Panzerlieferungen = Verstoß gg. den 2+4-Vertrag?
■ Deutschland im Angriffskrieg gegen Russland ?
Project Veritas | SERIE – LEAKS – 2022-04-19 – AstraZeneca CEO Pascal Soriot gibt zu - Millionen [immungeschwächte] können nicht geimpft werden
2:18
2022-04-21
AstraZeneca - Aufnahme einer Quelle direkt aus dem Unternehmen aus dem Jahr 2020 zeigt CEO Pascal Soriot
Project Veritas | SERIE – LEAKS – 2022-01-11 – Militärdokumente widersprechen Dr. Anthony Faucis Aussage unter Eid - Wuhan, DARPA & COVID19
7:06
2022-01-11
Dr. Anthony Fauci log unter Eid - Unterlagen mit neuen Details zu DARPA, Wuhan und COVID19 / "Impfstoffen"

ADAMU Amerika Ermittlung Imperium Infernum Interview Lex Publicae USA Veritas